Unsere Leistungen

Schwerpunkte der Praxistätigkeit.

Krebsvorsorgeuntersuchungen in der Frauenarztpraxis Dr. Troeger in Rostock

Krebsvorsorge

Unsere Vorsorgeuntersuchungen ermöglichen es, eventuelle Risiken und Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, um diese dann effektiv und erfolgreich zu behandeln. Dabei bieten wir Ihnen neben den üblichen Vorsorgeuntersuchungen ein breites Spektrum medizinisch sinnvoller, modernster Untersuchungen an, z.B. spezialisierten Ultraschall der Gebärmutter und Eierstöcke sowie der Brust. Sprechen Sie uns an.

Ab Ihrem 20. Lebensjahr haben Sie zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen Anspruch auf eine jährliche gynäkologische Krebsvorsorgeuntersuchung. Dieses Angebot sollten Sie annehmen. Es umfasst u.a. folgende Leistungen:

– Abstrichentnahme vom Gebärmutterhals (sogenannter Krebsabstrich)
– Tastuntersuchung von Gebärmutter und Eierstöcken
– Tastuntersuchung der Brust
– Je nach Alter: Tastuntersuchung des Enddarms und Stuhluntersuchung auf okkultes Blut

Je nach Alter: Mammographie-Screening (beim Radiologen)
– Je nach Alter: vorsorgliche Darmspiegelung (beim Gastroenterologen).

Seit dem 1. Januar 2020 besteht ein neues System der organisierten Vorsorge vor Gebärmutterhalskrebs. Dabei haben Sie weiterhin einmal im Kalenderjahr Anspruch auf die bekannte sogenannte Krebsvorsorge-Untersuchung.

Zwischen dem 20. und 34. Lebensjahr gibt es wie gewohnt jedes Jahr im Rahmen der Untersuchung einen konventionellen Zellabstrich vom Muttermund.

Ab dem 35. Lebensjahr ist eine Kombination aus konventionellem Zellabstrich und Test auf HPV (Humane Papillomviren) vorgesehen (sog. Ko-Test). Sie dürfen auch in dieser Altersgruppe weiterhin jährlich kommen. Ob und wann der nächste Abstrich bzw. Kombinationsabstrich erfolgt, oder ob weitergehende Abklärungen nötig sind, richtet sich nach dem Ergebnis des Ko-Tests.

Wenn Sie zusätzlich zu diesen gesetzten Leistungen individuell noch weitere Abklärungen wünschen, wie z.B. eine Ultraschall-Untersuchung (sog. individuelle Gesundheitsleistung), sprechen Sie uns an.

Bei Auffälligkeiten in den oben genannten gynäkologischen Untersuchungen bieten wir weitere Abklärungsmöglichkeiten in unserer Praxis an:

  • Kolposkopie, Biopsie und Konisation bei auffälligem Befund am Muttermund
  • Brust-Ultraschall und Stanzbiopsie bei abklärungswürdigen Befunden.

Schwangerenvorsorge

Von Anfang an gut betreut.

Mit einer Schwangerschaft liegt eine einzigartige und aufregende Zeit vor Ihnen. Wir in der Frauenarztpraxis Rostock betreuen Sie umfassend mit einer Ihren Bedürfnissen angepasste Schwangerschaftsvorsorge. Dazu gehören zum Beispiel eingehende Sonografien, Doppler-Ultraschall der mütterlichen und kindlichen Blutgefäße sowie die nicht-invasive Pränataldiagnostik. Zur Pränataldiagnostik gehören schliesslich alle vorgeburtlichen Untersuchungen, die durchgeführt werden, um Informationen über den Gesundheitszustand des ungeborenen Kindes zu erhalten. Hierbei sollen Fehlbildungen des Körperbaus und genetische Erkrankungen (Störungen der Erbanlagen, Chromosomenstörungen) erkannt bzw. ausgeschlossen werden. Diese Untersuchungen werden nur mit Ihrem Einverständnis durchgeführt. Sollten sich Auffälligkeiten ergeben, die weitere Abklärungsschritte, wie z.B. eine invasive Pränataldiagnostik (z.B. Fruchtwasserpunktion, Chorionzottenbiopsie) erforderlich machen, helfen wir Ihnen weiter. Selbstverständlich erhalten Sie bei uns ebenfalls Hilfe in geburtsvorbereitenden Sprechstunden. Nach der Geburt Ihres Kindes sind wir natürlich weiterhin für Sie da…

Schwäche der Harnblase oder Inkontinenz der Frau

Diagnostik und Therapie der weiblichen Inkontinenz

Viele Frauen, vor allem jenseits der Wechseljahre, haben vorübergehend oder dauerhaft Probleme, den Urin anzuhalten und verlieren unwillkürlich Urin oder müssen aufgrund eines großen Harndranges oft auf Toilette, auch nachts.

Wir unterscheiden einen ungewollten Urinabgang bei körperlicher Belastung (Husten, Lachen, Niesen, Treppensteigen, Sport) (sog. Belastungsinkontinenz) von einem Urinabgang im Zusammenhang mit Harndrang (sog. überaktive Harnblase). Seltener gibt es andere Ursachen einer Urininkontinenz (z.B. aufgrund neurologischer Erkrankungen oder als Komplikation nach Voroperationen). Die Abklärung in unserer Praxis umfasst zunächst eine Urinkontrolle, Fragebogen, Miktionstagebuch und eine Untersuchung. Bei Bedarf werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt wie Beckenboden-Ultraschall, Blasendruckmessung (sog. Urodynamik) oder Blasenspiegelung. Sie erhalten eine genaue Instruktion über die nächsten diagnostischen und therapeutischen Schritte.

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Inkontinenz und beinhaltet oft zunächst konservative Maßnahmen wie Verhaltenstraining, Beckenbodengymnastik, medikamentöse Therapien, Pessarbehandlung oder Elektrostimulation. Einen Teil dieser Behandlungen führen wir selbst durch (Verhaltensschulung, Medikamente, Pessare, MAPLe); für einen anderen Teil der konservativen Behandlungen nutzen wir die gute Zusammenarbeit mit speziell geschulten Physiotherapeutinnen und Medizintechnikern. Wir pflegen ausserdem eine gute Kooperation mit den umliegenden Urologen für Blasenabklärungen bei Tumorverdacht und Botox-Injektionen.

Nur selten ergibt sich schliesslich die Notwendigkeit einer operativen Behandlung. Diese einzelnen Gesichtspunkte werden in unserer Praxis mit großer Sorgfalt mit Ihnen zusammen angegangen und geplant, damit am Ende ein gutes Ergebnis für Sie herauskommt.

Jede Inkontinenz ist anders. Daher ist jedes Konzept individuell und kann nicht auf die Geschichte übertragen werden, die Sie vielleicht von Ihrer Nachbarin oder Freundin gehört haben. Sprechen Sie uns ruhig dazu an.

Ambulante Operationen

Ambulante Operationen werden von mir in Zusammenarbeit mit dem Narkose-Team von Dr. Glasenapp im OP der Chirurgischen Praxis Dr. Strubelt im GDZ Lütten-Klein durchgeführt. Üblicherweise kommen Sie vorher zu uns mit einer Überweisung Ihres behandelnden Frauenarztes.

Mittels Vorgespräch und Untersuchung wird dann die Indikation zur Operation gestellt. Es folgt eine ausführliche Aufklärung über Nutzen und Risiken des geplanten Eingriffes. Auch der genaue Ablauf am OP-Tag wird vorab besprochen.

Beispiele für ambulante Operationen sind:

  • Gebärmutterspiegelungen mit Entfernung von Gebärmutterschleimhaut, Myomen, Polypen oder Septen
  • Auskratzungen der Gebärmutter
  • Konisationen, üblicherweise mit Elektroschlinge
  • Kleinere Eingriffe am äusseren Genitale, z.B. bei Vorstufen von Hautkrebs
  • Entfernung gutartiger Brusttumore.

Nach der Operation können Sie sich wieder in Begleitung nach Hause begeben. Die Nachkontrolle erfolgt dann wieder bei Ihrem eigenen Frauenarzt.

WAS KÖNNEN WIR FÜR SIE TUN?

Bitte beachten Sie: Wir arbeiten überwiegend mit Terminvergabe. Wir möchten Sie daher bitten, uns Ihren Terminwunsch entweder telefonisch, oder über dieses Kontaktformular mitzuteilen. Patientinnen ohne Termin melden sich bitte morgens um 8.00 Uhr an.

Hinweis: Die personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen dieser Kontakt- und Terminanfrage zur Verfügung stellen, werden nur für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme und für die damit verbundene technische Administration verwendet. Die Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Weitere Informationen finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.